20.1.06

Aus der Welt der Wikis: Gute Ratschläge zum 5. Geburtstag von Wikipedia

Anlässlich des fünften Geburtstags von Wikipedia gibt Torsten Kleinz auf Telepolis der Internet-Enzyklopädie fünf Ratschläge für die Zukunft.
  1. Das Projekt muss personell und finanziell besser organisiert, bzw. besser ausgestattet werden, damit es nicht Opfer des eigenen Erfolgs wird.
  2. Die Lizenz, welche die Nutzung von Wikipedia-Inhalten regelt, gestattet zwar eine kostenlose Nutzung, ist aber kompliziert und zudem inkompatibel zur Common Creative License, hier brauche es eine Lösung.
  3. Wikipedia muss die zweischneidige Frage der Transparenz lösen. Bei den Artikel-Editionen sei Wikipedia zu transparent, weshalb viele Leute aus Angst vor Nachforschungen durch Arbeitgeber oder andere ihre Beiträge nur anonym eintragen; bei den Entscheidungsfindungen und der internen Organisation von Wikipedia hingegen zuwenig transparent, da die Entscheidungsfindungen schwer durchschaubar seien.
  4. Wikipedia müsse mehr Fachwissenschaftler für die Mitarbeit gewinnen. Dafür ist im Juni 2006 eigens eine Konferenz in Tübingen anberaumt worden.
  5. Wikipedia müsse aktiver werden, um die eigenen Ansprüche und Ziele in der Öffentlichkeit zu vertreten, die durch zahlreiche Meldungen zu Falscheinträgen (wie bei Bertrand Meyer oder John Seigenthaler) einen einseitigen Eindruck von Wikipedia erhalten habe. Dazu kommen noch Schwierigkeiten mit Zensurmassnahmen (etwa in China) oder einstweiligen Verfügungen (wie kürzlich im Fall "Tron").
Im Wesentlichen laufen die Ratschläge auf eine Professionalisierung des Projekts hinaus, mit dem unausgesprochenen Anspruch, die Qualität der Enzyklopädie zu sichern. Ich fürchte jedoch, dass die Professionalisierung dem Projekt den Schwung nehmen wird, den es so auszeichnet. Eine Professionalisierung bedeutet mehr Geld, dies führt zu steigenden Erwartungen der Geldgeber und schliesslich zu direkten oder indirekten Ausschluss-Prozessen von Mitwirkenden. Ob Wikipedia dann noch funktionieren kann oder zur Episode wird (wie das Vorgänger-Projekt Nupedia), wird die Zukunft weisen.
Problematisch finde ich die (vom Aspekten des Datenschutzes her verständliche) Forderung nach weniger Transparenz. Gerade die Offenlegung der Entwicklung der Artikel durch verschiedene Versionen der jeweils Verantwortlichen trägt wesentlich zur Vertrauensbildung und Qualitätssicherung bei. Wenn nur Eingeweihte (Fachredaktoren) diese Versionen einsehen dürfen, dann bewegt sich Wikipedia in konventionelle Richtung der Wissens- und Orientierungsgenerierung auf dem Netz. Und da ist die Konkurrenz wohl besser.

Übersicht: Aus der Welt der Wikis

3 Kommentare:

Um 25/1/06 07:42, Anonymous Torsten meinte...

Sehr schöne Zusammenfassung, nur will ich die Punkte nicht unbedingt als "Forderungen" verstanden wissen.

Zum Schwung der Wikipedia: Ist er ein Selbstzweck? Muss die Artikelanzahl immer weiter exponentiell ansteigen? Es gibt so viele Schwesterprojekte, die von Schwung profitieren könnten.

Torsten

 
Um 25/1/06 11:56, Blogger jan hodel meinte...

Danke für das Lob. Ich finde die fünf Punkte gut gefasst, gerade weil sie Probleme aufdecken. "Forderung" habe ich nur im Zusammenhang mit der Transparenz geschrieben: das war aber wohl zu stark formuliert. Darin spiegelt sich wohl mein Unbehagen als Historiker. Die Transparenz ist ja gerade ein wesentliches Element, um durch die kritische Würdigung der Entstehung sich ein Urteil über die Qualität des Artikels zu bilden.
Und zum Schwung: Dieser ist kein Selbstzweck. Wenn die "Community" das Interesse verliert, wird Wikipedia in dieser Form nicht weiter existieren können. Mit 2000 ehrenamtlichen Administratoren (auch wenn sie hochqualifiziert sind) ist das Funktioneren dieses Projekts auf Dauer nicht zu gewährleisten - so meine Ansicht. Da gibt es schon etliche Beispiele: Etwa die Link-Sammlungen in der Virtual Library.
Das ist ja meiner Ansicht nach auch der grosse Pferdefuss von Wikipedia. Es ist vom Interesse und der Beteiligung der Benutzer abhängig.

 
Um 25/1/06 12:42, Anonymous Torsten meinte...

Der Pferdefuß ist vielleicht auch ein Gutpunkt - während andere Internetprojekte und Communities letztlich irgendwann wegen solchen Probleme versanden oder eingestellt werden, kann die Wikipedia in verschiedensten Formen weiterexistieren.

Um zu einer Metapher zu greifen: Man muss einen Transformator finden, der die gewaltige Energie der ersten fünf Jahre in andere nutzbare Formen umsetzt.

 

Kommentar veröffentlichen

Backlinks:

Link erstellen

<< Hauptseite