11.1.06

HOK: Fallstudie: "Rendezvous mit dem Tod" - Etablierte Medien (Pro)

Nils Minkmar, Feuilleton-Redaktor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, kann dem Beitrag in seiner Besprechung in FAZ.net (Wie ein geladenes Gewehr) am meisten abgewinnen. Er hält die Argumentation von Huismann für überzeugend, das geht dann soweit, dass er den kubanischen Geheimdienst als den "Verein" bezeichnet, "der den Mord an JFK geplant und in Auftrag gegeben hat". Da wird aus der These bereits Gewissheit. Gegen Ende wird Minkmar dann philosophischer und grundsätzlicher.
Der ehemalige kubanische Geheimdienstchef Fabian Escalante etwa greift zur Verwirrungstaktik: „Was ist denn schon die Wahrheit?” fragt er und „Waren denn die Amerikaner je auf dem Mond? Viele bezweifeln es!” Es klingt, als hätte man Markus Wolf 1987 gefragt, ob die DDR RAF-Täter versteckt.
An diesem Punkt wird deutlich, worum es in diesem Dokumentarfilm geht: In den vergangenen zehn Jahren wurde der gesamte Komplex Kennedy-Mord dem Bereich des Irrationalen, ja Spinnerten zugerechnet. Wer hier mehr wissen wollte, konnte ebensogut die Realität der Mondflüge anzweifeln, nach vergrabenen Ufos suchen oder sich von schwarzen Helikoptern verfolgt fühlen. Dabei gab und gibt es noch etwas zu entdecken. Keine andere Verschwörungsthese konnte bislang mit einem Zeugen aufwarten. Freilich: Kuba ist nach wie vor eine Diktatur, und die Macht Castros ist nahezu unumschränkt. Es wird erst nach dem Ende des Systems möglich sein, das wahre Ausmaß und die Natur der Kontakte zwischen den kubanischen Diensten und Lee Harvey Oswald darzustellen und noch weitere Zeugen zu finden.
Auch bei Spiegel Online bespricht Minkmar den Film ("Befahl Castro den Mord an JFK?", Übernahme aus der FAZ am Sonntag), lobt seine "Dichte" und seinen "konzentrierten Stil", die der Vernebelungstaktik eines Fabian Escalante Paroli biete, weil er auf der Suche nach der Wahrheit sei, und diese nicht verschleiern wolle. Er endet mit dem Lob:
Es ist wieder Bewegung in die Ermittlungen gekommen. Dass hieran ausgerechnet die ARD beteiligt ist, dafür kann man ihr so manchen Stadl verzeihen.
Auch Stern.de (Claus Lutterbeck: "Castro hat Kennedy zuerst erwischt") widmet sich ausführlich der im Film vertretenen These und schildert die Vorgänge in einer Art, wonach die Wirklichkeit eigentlich offen zu Tage liegt:
Erstmals spricht auch der ehemalige Chef des kubanischen Geheimdienstes, Fabian Escalante. Seit Jahren versucht er erfolgreich, der CIA die Tat in die Schuhe zu schieben. Natürlich weist er jede kubanische Verstrickung weit von sich: "Wir hatten kein Motiv" behauptet er.
Ach ja? Dem damaligen AP-Korrespondenten Daniel Harker vertraute Castro an: "Wenn die Kennedys mir weiter nach dem Leben trachten, können sie sich ihres Lebens nicht sicher sein." Dem WDR liegt ein geheimgehaltenes Memo an den Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson vor, in dem beschrieben wird, wie Escalante im November 1963 via Mexiko City nach Dallas flog, um die Ermordung Kennedys zu überwachen.

Übersicht HOK Fallstudie "Rendezvous mit dem Tod" und zu Reaktion etablierter Medien

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Backlinks:

Link erstellen

<< Hauptseite