7.1.06

HOK: Fallstudie: "Rendezvous mit dem Tod" - Blogosphäre

Wie reagiert die Blogosphäre auf den Dokumentarfilm von Wilfried Huismann? Einige Einträge sind Blogs etablierter Medien, die ich gesondert betrachte: hier gibt es (getreu den allgemeinen Beobachtungen zu Blogs) eben Überschneidungen... Eher überraschend als die kritschen und zustimmenden Äusserungen ist die Vielzahl abgeklärter Reaktionen: Ach, noch so eine Komplott-Theorie...

Die Statistik
  • Es finden sich bei technorati 175 Blog-Einträge mit den Suchworten "Huismann AND Kennedy" (20.1.2006; 209 am 30.1.2006).
  • Am meisten Einträge wurden am 6.1.2006 angelegt.
  • Es gibt Einträge in Spanisch, Englisch, Deutsch, Holländisch, Französisch.

Die Berichterstatter
Der früheste Eintrag stammt von Ende November und ist eine Abschrift einer AP-Meldung, die die wesentlichen inhaltlichen Aussagen von Huismanns Film wiedergibt, sich aber jeglicher Einschätzung enthält. Dies tun auch die meisten Blog-Einträge, die oft ganze Abschnitte von Agentur-Meldungen abdrucken.

Die Zustimmer
  • I believe that in the wider interests of the world, this trail was not pursued to Cuba. (southwestsun, 9.1.2006)
  • This would fit the idea that the assassination was Oswald’s idea, by virtue of him being a lone assassin type. But I think it’s more than plausible that if he walked into the Cuban embassy and said he was going to assassinate JFK that the Cubans might have said, “Hey, what do we have to lose by helping this guy out a little?” (Lee, Right Thinking on the Left Coast, 7.1.2006)
  • So please tell me why it is that the United States refuses to ever, ever, ever deal with Premier Fidel Castro…?
    Surely it’s not because of lack of human rights in the country. Remember China has “favored nation” status.
    Nope. It has been a sneaky suspicion of mine that just maybe Castro might be a pariah in Washington because of that nasty business of November 22, 1963. Maybe Castro had more than a little something to do with it.
    I mean, after all, Kennedy was gun-ho in trying to bump Castro off. Perhaps Castro figured that he would return the favor; and what was good for the gander was good for the goose; in this case, Kennedy’s goose. He had Kennedy killed before he could kill him. (...) In a documentary being aired in Germany this week, Wilfried Huismann, a world renown filmaker, provides evidence that strongly supports Castro had Kennedy killed in retaliation for the many attempts on his own life.
    (howlinglatina, 6.1.2005)
  • While this isn't necessarily a new theory, I guess it offers the most compelling case for a Cuba backed assassination. (peachflavour, 5.1.2006)
  • This film sounds like it would be of interest, and I just might have to check it out if I ever get the chance. And for those of you wondering about the legitimacy of this project, the director spent three years researching "Rendezvous with Death", so it sounds like he put a lot of work and effort into this. (thatsdougslife, 5.1.2006)
  • as a believer in conspiracy theories, this one actually makes sense (Fakeplasticnews; 4.1.2006)
  • Dieser [atemberaubende Dokumentarfilm] belegt nichts weniger als den Verdacht, dass Fidel Castro John F.Kennendy ermorden ließ. (Richard Herzinger, Ideen und Irrtümer, 1.1.2006)
Die Abgeklärten
  • Huismann lässt Ex-Geheimdienstler, Mitwisser und Zeugen auftreten, zeigt Verstrickungen und versteckte Absichten und lässt den Zuschauer an den Originalschauplätzen Geheimdienstatmosphäre spüren. Eine Frage bleibt: Haben diese alten Männer, die als Zeitzeugen auftreten, noch eine Rechnung offen – oder sagen sie die Wahrheit? (...)
    Selbst wenn an Huismann-These nichts dran sein sollte, allein die Minuten mit den Kubanischen Ex-Geheimdienstchef General Escalante vor der Kamera sind ein schauerlicher Genuss. Escalante, die Unschuld in Person im blütenweißen, kurzärmeligen Hemd: "Wissen Sie, ob die Amerikaner wirklich auf dem Mond waren?" fragt er den Interviewer und relativiert mit diesem Satz die ganze Arbeit Huismanns. Er würde Huismann alles erzählen, nur nicht wie es wirklich war. - "Hey Gringo, weißt du eigentlich, dass du mit dem Feuer spielst?" Ist die Botschaft seines Lächelns, und man spürt: Escalante kann auch anders, mit ihm möchte man keine nähere Bekanntschaft machen. (Robert Lynd, handelsblatt-blog "ad hoc", 7.1.2006)
  • Ob die angeblichen Geständnisse ehemaliger kubanischer Geheimdienstmitarbeiter ausreichen, Castro als Auftraggeber des Attentats zu entlarven, ist fraglich. Nicht, weil dem kubanischen Staatschef der Mordauftrag nicht zuzutrauen wäre, sondern eher, weil keiner der von Huismann präsentierten "Kronzeugen" an der Geheimdienstoperation persönlich beteiligt war. Mit anderen Worten: Deren "Geständnisse" stammen letztlich nur vom Hörensagen bzw. beruhen auf der Interpretation von Beobachtungen. Wer hinter dem Kennedy-Mord steckt, bleibt folglich weiterhin offen. (Michael Schöfer, Leisetreter, 9.1.2006)
  • Huismanns Film deckt – mehr oder minder freiwillig – die dürftige Beweislage auf und gibt damit den Anstoss zu Überlegungen – ganz im Gegensatz zu seinen Behauptungen – den Fall eben doch nicht als abgeschlossen zu den Akten zu legen. (amy, Amys Welt, 8.1.2006)
  • Ich persönlich denke nicht, dass Wilfried Huismann mit seiner gestern bei der ARD ausgestrahlten Doku “Rendezvous mit dem Tod” allzuklares Licht in den Fall Kennedy bringt. (hein3301, Trierer Medienblog, 7.1.2006)
  • Will it ever stop? The conspiracy theories about Kennedy's assassination, I mean. It's a rhetorical question. Heck, there are still strange stories about Lincoln's assassination that still pop up now and then. (oldhickorysweblog, 1.6.2006)
  • As if by clockwork, here's more fuel for the JFK assassination conspiracy theory. This kind of thing pops-up pretty regularly. (Steven Moyer, the tension, 5.1.2006)
  • Mysteries; they surround us (...) Who was behind the assassination? Did Lee Oswald act alone? Was the CIA involved? What about the mob? Some have even suggested that Lyndon Johnson had a hand in it. Maybe aliens even? The possibilities are endless and so too, those who dabble in them. The latest comes from German filmmaker Wilfried Huismann and is called “Rendezvous with Death”. (..) For anyone even mildly interested in the subject, I recommend reading the full article. Like so many conspiracy theories, it offers compelling evidence of how the entire thing actually happened but this one also gives us a taste of the forbidden fruit of a foreign connection. (SinCity, 5.1.2006)
Die Kritiker
  • Bei näherem Hinsehen löst sich die Beweisführung jedoch in Schall und Rauch auf (Ulrich Speck, Kosmoblog, 5.1.2006)
  • Im Auftrag eines großen deutschen Verlags habe ich im Sommer Huismanns Material und Thesen überprüft. (Er wollte den Film zu einem Buch verarbeiten.) Ich kam zu dem Ergebnis, dass seine These, so charmant sie auch ist, leider nicht haltbar ist. Oder besser: dass Huismann seine These nicht beweisen kann. (Alan Posener, Apocalypso, 5.1.2006/30.8.2005)
Übersicht zu HOK: Fallstudie: "Rendezvous mit dem Tod"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Backlinks:

Link erstellen

<< Hauptseite