24.12.05

Aus der Welt der Blogs VII: Rechne nie damit, dass niemand Deinen Blog liest

Auch das Medium Blog scheint Leute anzuziehen, die sich gerne selber vor Publikum in Schwierigkeiten bringen - dies scheint kein Privileg von Nachmittags-Talkshows zu sein. Telepolis berichtet von einigen Beispielen, wie sich unvorsichtige Blogger um ihren Job (wegen image-schädigenden Aussagen über den Arbeitgeber) oder ihre Freiheit (wegen Ausplaudern strafbaren Verhaltens) gebracht haben ("Mein Blog liest ja sowieso kein Schwein").

Auch gefährlich: Ironie. Der Iraner Hossein Derakhshan ("Hoder"), ein bekannter Blogger, der diese Medienform zur freien Meinungsäusserung über die politischen Begebenheiten in Iran nutzt und in verschiedener Form für sein publizistisches und riskantes Schaffen gewürdigt wurde, hat die unangenehme Seite der Internet-Transparenz bemerkt, die das Bloggen so mit sich bringt. Bei der Einreise in die USA wurde er von Zollbeamten kontrolliert. Die Zollbeamten googelten seinen Namen und kamen zum Schluss, er habe (unbewilligt) einen Wohnsitz in den USA und erziele in den USA ein Einkommen. Dabei spielte auch ein (als Scherz gemeinter) Blogeintrag eine Rolle, in dem Derakshan sich ausmalte, dass er von den iranischen Behörden bei einer Einreise in den Iran zum Geständnis gezwungen werden könne, er bekäme von der CIA Geld. Was die Grenzer als Hinweis auf Gehaltszahlungen der US-Regierung verstanden. Diese Auffassung konnte Hoder zwar noch korrigieren, dennoch erhielt er ein sechsmonatiges Einreiseverbot.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Backlinks:

Link erstellen

<< Hauptseite