14.12.05

HOK: Lesen - Vom Suchen und Finden XI: Die drei Königswege zur Ordnung im Chaos

Die Meldung von Heise, wonach Yahoo den Bookmark-Dienst Delicious (genauer de.lico.us) aufgekauft hat (ich erwähnte die Firma beim Thema "Tagging" und "Communities") stiess mich auf eine Erkenntnis. Yahoo ist einer der führenden Suchmaschinen-Dienste der Welt, ein Konkurrent von Google. Angefangen hatte Yahoo als Verzeichnisdienst, als redaktionell betreutes Angebot von Internet-Adressen, dessen Kategorisierungskriterien ebenso gut gehütet waren und sind wie die Such-Algorithmen und Ranking-Kriterien der Suchmaschinen. So sind nun bei Yahoo die "drei Königswege, Ordnung in das Chaos Internet zu bekommen" unter einem Dach vereint:
  1. Der konventionelle Weg
  2. Der maschinelle Weg
  3. Der gruppenbasierte Weg
Der konventionelle Weg: Hier werden Fachredaktoren angestellt, die auf professioneller Basis nach fachlichen Kriterien Strukturen erstellen und Inhalte in diese Strukturen einfüllen. Die Analogie zur Arbeit der Bibliotheken ist offensichtlich, aber nicht immer so konsequent umgesetzt wie bei den Subject Gateways, etwa dem History-Guide. Drum ist die Arbeit der Subject Gateways wohl auch immer noch so unbekannt, dass nicht einmal ein Eintrag bei Wikipedia besteht (eine Übersicht über verschiedene Subject Gateways, wobei dort der Begriff sehr weit gefasst ist, ist bei Pinakes zu finden). Das Hauptproblem dieses Weges: die Arbeit ist schier endlos und ihre Bewältigung daher sehr teuer. Viele Projekte, die diesen Weg beschreiten, lassen in der Qualität nach, bzw. genügen wissenschaftlichen Kriterien nicht, oder müssen irgendwann die Arbeit einstellen.

Der maschinelle Weg: Die Hoffnung, dass Computerprogramme das Netz von alleine strukturieren können. Mit anderen Worten: die Suchmaschinen werden immer mehr besser programmiert, gesammelte Datenmengen zu strukturieren. Der Gipfel der Träume: Das semantische Web, in dem die Dokumente derart clever strukturiert sind, dass sie sich gegenseitig erkennen und aufsuchen können. Trotz jahrelangen Ankündigungen gibt es kaum Anzeichen dafür, dass der Durchbruch bevorstehe. Das Internet ist einfach schon zu chaotisch und voller unstrukturierter Inhalte. Das ist kaum "rückgängig" zu machen.

Der gruppenorientierte Weg: Entweder Projekte im Sinne von Grassroot-Bewegungen: jeder leistet einen kleinen, freiwilligen Beitrag zum grossen Ganzen, und weil das Internet die ganze Welt verbindet, sind die Gruppen gross genug, dass aus dem vielen Kleinen etwas Grosses wird: siehe Open-Source-Software, Wikipedia oder das Webverzeichnis dmoz. Die Gruppenorientierung findet sich in vielen Feedback-Funktionalitäten: bei Amazon etwa "Menschen die diese Buch gekauft haben, kauften auch..." oder "Kundenrezensionen". Vom Tagging, dem freien Verwenden von Schlagworten, das auch für Suchmaschinen-Optimierungen gebraucht werden kann, hatten wir es schon mal.

So schliesst sich der Kreis. Bei Yahoo ist alles unter einem Dach. Und auch das hatten wir vor ein paar Jahren schon einmal. Damals hiess es "Portal". Die Suche nach dem Gral oder dem Ei des Kolumbus wird wohl weitergehen auf den drei Königswegen. Wie ist Struktur in das Chaos zu bringen?

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Backlinks:

Link erstellen

<< Hauptseite